\documentclass[BCOR=9mm,paper=b5,DIV=12,headlines=2.1,fontsize=12pt,headings=optiontohead,headings=small,ngerman,parskip=half]{scrbook}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{libertine}
\usepackage{microtype}
\usepackage{ifluatex}

\renewcommand{\thechapter}{\arabic{chapter}}
\renewcommand{\thesection}{\alph{section}}
\renewcommand{\thesubsection}{\alph{subsection}}

\usepackage{blindtext}
%\usepackage{showkeys}
    %Fußnoten durchzählen
\usepackage{chngcntr}
\counterwithout{footnote}{chapter}
    %Kapitielzähler
\usepackage{chngcntr}
\counterwithin*{chapter}{part}      
\counterwithin*{chapter}{part} 
%\usepackage{cleveref}


%\usepackage[pdfborderstyle={/S/U/W 1}]{hyperref}
%
\usepackage{hyperref}
\hypersetup{pagebackref = true }
\begin{document}
\tableofcontents
\mainmatter
\clearpage 
\pagestyle{headings}

\addpart{A. Annäherungen und Verortungen}
\addpart{I. Annäherung}

\chapter{Theologische Leidenschaft und theologische Existenz}
\chapter{Persönliche Zugänge}

\chapter{Zwei Leitbegriffe: „zeitgemäß“ und „schriftgemäß“}


\chapter{Prägungen und Orientierungen}
\section{Biographische Voraussetzungen und theologische Anfänge}
\section{Hermann Diem und die „Richtung des Denkens“}
\section{Vertrauen auf das Wort: Was heißt das?}
\section{Vertrauen auf das Wort und theologische Reflexion}
\chapter{Bleibende Aufgabenstellungen}

\addpart{II. Theologische Verortungen}

\chapter{ Einflüsse hermeneutischer Theologie}
\section{Gerhard Ebeling und Ernst Fuchs}
\section{Sprache, Zeit und einfache Gottesrede}

\chapter{Zwischen Barth und Bultmann}
\section{ „Walfisch“und „Elephant“}
\section{Beharrliche Vermittlung: Hermann Diem}
\section{Die Positionierung Friedrich Mildenbergers}

\chapter{Kontext: „dialektische Theologie“}
\section{Eine Richtungsanzeige}
\section{Dialektische Theologie als theologische Strömung}
\section{Was heißt „dialektisch“? }

\chapter{Ein „sehr offener theologischer Grundkonsens“}
\section{Eine theologische Selbstverortung}
\section{Haupttendenzen in der Systematischen Theologie}
\section{Konturen eines Grundkonsenses}
\section{Abgrenzungen}

\chapter{Distanz und Nähe zu Friedrich Schleiermacher}
\section{Rückblick und Ausblick}
\section{Ein theologiegeschichtlicher Parforceritt }
\section{Die Religionshermeneutik Friedrich Schleiermachers}
\section{„Wider die religiöse Interpretation der Wirklichkeit“}
\section{Orientierung an Schleiermacher}

\chapter{Barth und Schleiermacher?}
\section{Die Zuordnung Friedrich Mildenbergers}
\section{Barths ambivalentes Verhältnis zu Schleiermacher}
\section{Eine provokante Verbindungslinie}

\chapter{Exkurs: Erlanger Konstellationen}
\section{Rückblick und Vorbemerkung}
\section{Elert, Althaus und der Streit um das Barmer Bekenntnis}
\section{Theologische Hintergründe}

\chapter{Grundentscheidungen – ein früher Schlüsseltext}
\section{Vorbemerkung}
\section{Ein „offenbarungstheologische(r) Versuch“}
\section{Abgrenzungen}
\section{Ansätze zur weiteren Durchführung} 
\section{Zusammenfassung}

\chapter{Rückblick}

\addpart{B. Thematische Schwerpunkte}

\addpart{I. Die Einheit der Schrift}

\chapter{Die Einheit der Gottesgeschichte und die Einheit der Schrift}
\section{Die Einheit der Gottesgeschichte als Voraussetzung der Schrifteinheit}
\section{Die Autorität des biblischen Kanons}

\chapter{Gottesgeschichte und Weltgeschehen}
\section{Unterscheidung und Zusammenhang}
\section{Die doppelte Referenz biblischer Texte}

\chapter{Die Einheit der Schrift als Voraussetzung ihrer Anwendbarkeit}
\section{Eine hermeneutische Anweisung}
\section{Die „ganze Schrift“?}
\chapter{Hören auf das Wort als Geistgeschehen}

\chapter{Kirchlicher Schriftgebrauch und historisch-kritische Schriftauslegung}

\chapter{Die Einheit der Schrift und das Verhältnis der beiden Testamente}

\section{Eine allgemeine Problemskizze}
\section{Ein dezidiert christlicher Zugang}
\section{Eine wichtige Einschränkung}
\section{Das Alte Testament als Zeugnis der Christuserwartung}
\section{Der „Überschuß des Alten Testaments“ und die Verschränkung der Zeiten}

\chapter{Die Einheit der Schrift und das Verhältnis zwischen Israel
und Kirche}
\section{Eine allgemeine Problemskizze}
\section{Eine dauerhafte Spannung}
\section{„Erwählung“ als zentrale Kategorie}
\section{Die Reichweite der Erwählung}
\section{Exkurs: Erwählung und Landgabe}

\addpart{II. Die Gotteserkenntnis und ihre Einheit}

\chapter{Das Problem der natürlichen Theologie}
\section{ „Ein doppelter Weg der Gotteserkenntnis?“}
\section{Die Aporie natürlicher Theologie}
\section{Die Erben natürlicher Theologie}
\chapter{Der Eine Name}

\chapter{„Gott als Name – der dreieinige Gott“}
\section{Eine „heterodoxe“ Sichtweise}
\section{Die Gottesgeschichte als trinitarische Gottesoffenbarung}
\section{Die trinitarische Zeitbestimmung}

\chapter{ „Theologie“ und „Ökonomie“}
\section{Eine schwierige und wichtige Terminologie}
\section{Die Verschränkung von Theologie und Ökonomie}
\section{Die Konstitution der Wirklichkeit als Restitution}
\section{Der Vorrang der Ökonomie und die Anthropologie}
\section{Der Vorrang des Evangeliums vor dem Gesetz}

\chapter{Die Schöpfungsmittlerschaft Jesu Christi}
\section{Zur theologischen Verortung des Themas}
\section{Eine nicht-spekulative Deutung}
\section{Exkurs: Die Wahrnehmung der Welt als Gleichnis}

\chapter{Schöpfung, Auferstehung und Reich Gottes}
\section{Die Entdeckung des Reiches Gottes}
\section{Reich Gottes und Auferstehung}
\section{Die Entdeckung des Reiches und die trinitarische Zeitbestimmung}
\section{Gott in der Schöpfung}
\section{Die eschatologisch-universale Dimension}

\chapter{Die Differenz der Zeiten}
\section{Die Erwählten und die (noch) Übergangenen}
\section{ „Von Zeit zu Zeit“}
\section{Jesus Christus in der Zeit}
\section{Rückblick und Ausblick}
\section{Die Kritik metaphysischen Denkens}
\section{Rückblick und Ausblick}
\section{Natürliche Theologie und Metaphysik oder: Ein schwieriger Begriff (überarbeiten)}
\section{Parmenideische und kartesianische Metaphysik}
\section{Die Destruktion metaphysischer Denkstrukturen}

\chapter{Metaphysik und Trinitätslehre}
\section{Ein„fremde(s) Denken“}
\section{Exkurs: „Filioque“– eine metaphysische Inkonsequenz}
\section{Eine Fundamentalkritik}
\section{Denken an der Grenze}

\end{document}

gefragt 07 Apr, 17:11

Ernst's gravatar image

Ernst
411
Akzeptiert-Rate: 0%

bearbeitet 07 Apr, 22:17

Ulrike%20Fischer's gravatar image

Ulrike Fischer
3.4k23


\documentclass[BCOR=9mm,paper=b5,DIV=12,headlines=2.1,fontsize=12pt,headings=optiontohead,headings=small,ngerman,parskip=half]
{scrbook}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{libertine}
\usepackage{microtype}
\usepackage{ifluatex}

\renewcommand{\thechapter}{\arabic{chapter}}
\renewcommand{\thesection}{\alph{section}}
\renewcommand{\thesubsection}{\alph{subsection}}

\usepackage{blindtext}
%\usepackage{showkeys}
    %Fußnoten durchzählen
\usepackage{chngcntr}
\counterwithout{footnote}{chapter}
    %Kapitielzähler
\usepackage{chngcntr}
\counterwithin*{chapter}{part}
\counterwithin*{chapter}{part}
%\usepackage{cleveref}


%\usepackage[pdfborderstyle={/S/U/W 1}]{hyperref}
%
\usepackage{hyperref}
\hypersetup{pagebackref = true }

\renewcommand\theHchapter{\partprefix.\arabic{chapter}}
\renewcommand\theHsection{\partprefix.\arabic{chapter}.\alph{section}}
\renewcommand\theHsubsection{\partprefix.\arabic{chapter}.\alph{section}.\alph{subsection}}
\newcommand\partprefix{}
\begin{document}
\frontmatter
\tableofcontents
\mainmatter
\clearpage
\pagestyle{headings}

\addpart{A. Annäherungen und Verortungen}
\addpart{I. Annäherung}
\renewcommand\partprefix{A.I.}

\chapter{Theologische Leidenschaft und theologische Existenz}
\chapter{Persönliche Zugänge}

\chapter{Zwei Leitbegriffe: „zeitgemäß“ und „schriftgemäß“}


\chapter{Prägungen und Orientierungen}
\section{Biographische Voraussetzungen und theologische Anfänge}
\section{Hermann Diem und die „Richtung des Denkens“}
\section{Vertrauen auf das Wort: Was heißt das?}
\section{Vertrauen auf das Wort und theologische Reflexion}
\chapter{Bleibende Aufgabenstellungen}

\addpart{II. Theologische Verortungen}
\renewcommand\partprefix{A.II.}
\chapter{ Einflüsse hermeneutischer Theologie}
\section{Gerhard Ebeling und Ernst Fuchs}
\section{Sprache, Zeit und einfache Gottesrede}

\chapter{Zwischen Barth und Bultmann}
\section{ „Walfisch“und „Elephant“}
\section{Beharrliche Vermittlung: Hermann Diem}
\section{Die Positionierung Friedrich Mildenbergers}

\chapter{Kontext: „dialektische Theologie“}
\section{Eine Richtungsanzeige}
\section{Dialektische Theologie als theologische Strömung}
\section{Was heißt „dialektisch“? }

\chapter{Ein „sehr offener theologischer Grundkonsens“}
\section{Eine theologische Selbstverortung}
\section{Haupttendenzen in der Systematischen Theologie}
\section{Konturen eines Grundkonsenses}
\section{Abgrenzungen}

\chapter{Distanz und Nähe zu Friedrich Schleiermacher}
\section{Rückblick und Ausblick}
\section{Ein theologiegeschichtlicher Parforceritt }
\section{Die Religionshermeneutik Friedrich Schleiermachers}
\section{„Wider die religiöse Interpretation der Wirklichkeit“}
\section{Orientierung an Schleiermacher}

\chapter{Barth und Schleiermacher?}
\section{Die Zuordnung Friedrich Mildenbergers}
\section{Barths ambivalentes Verhältnis zu Schleiermacher}
\section{Eine provokante Verbindungslinie}

\chapter{Exkurs: Erlanger Konstellationen}
\section{Rückblick und Vorbemerkung}
\section{Elert, Althaus und der Streit um das Barmer Bekenntnis}
\section{Theologische Hintergründe}

\chapter{Grundentscheidungen – ein früher Schlüsseltext}
\section{Vorbemerkung}
\section{Ein „offenbarungstheologische(r) Versuch“}
\section{Abgrenzungen}
\section{Ansätze zur weiteren Durchführung}
\section{Zusammenfassung}

\chapter{Rückblick}

\addpart{B. Thematische Schwerpunkte}

\addpart{I. Die Einheit der Schrift}
\renewcommand\partprefix{B.I.}

\chapter{Die Einheit der Gottesgeschichte und die Einheit der Schrift}
\section{Die Einheit der Gottesgeschichte als Voraussetzung der Schrifteinheit}
\section{Die Autorität des biblischen Kanons}

\chapter{Gottesgeschichte und Weltgeschehen}
\section{Unterscheidung und Zusammenhang}
\section{Die doppelte Referenz biblischer Texte}

\chapter{Die Einheit der Schrift als Voraussetzung ihrer Anwendbarkeit}
\section{Eine hermeneutische Anweisung}
\section{Die „ganze Schrift“?}
\chapter{Hören auf das Wort als Geistgeschehen}

\chapter{Kirchlicher Schriftgebrauch und historisch-kritische Schriftauslegung}

\chapter{Die Einheit der Schrift und das Verhältnis der beiden Testamente}

\section{Eine allgemeine Problemskizze}
\section{Ein dezidiert christlicher Zugang}
\section{Eine wichtige Einschränkung}
\section{Das Alte Testament als Zeugnis der Christuserwartung}
\section{Der „Überschuß des Alten Testaments“ und die Verschränkung der Zeiten}

\chapter{Die Einheit der Schrift und das Verhältnis zwischen Israel
und Kirche}
\section{Eine allgemeine Problemskizze}
\section{Eine dauerhafte Spannung}
\section{„Erwählung“ als zentrale Kategorie}
\section{Die Reichweite der Erwählung}
\section{Exkurs: Erwählung und Landgabe}

\addpart{II. Die Gotteserkenntnis und ihre Einheit}
\renewcommand\partprefix{B.II.}
\chapter{Das Problem der natürlichen Theologie}
\section{ „Ein doppelter Weg der Gotteserkenntnis?“}
\section{Die Aporie natürlicher Theologie}
\section{Die Erben natürlicher Theologie}
\chapter{Der Eine Name}

\chapter{„Gott als Name – der dreieinige Gott“}
\section{Eine „heterodoxe“ Sichtweise}
\section{Die Gottesgeschichte als trinitarische Gottesoffenbarung}
\section{Die trinitarische Zeitbestimmung}

\chapter{ „Theologie“ und „Ökonomie“}
\section{Eine schwierige und wichtige Terminologie}
\section{Die Verschränkung von Theologie und Ökonomie}
\section{Die Konstitution der Wirklichkeit als Restitution}
\section{Der Vorrang der Ökonomie und die Anthropologie}
\section{Der Vorrang des Evangeliums vor dem Gesetz}

\chapter{Die Schöpfungsmittlerschaft Jesu Christi}
\section{Zur theologischen Verortung des Themas}
\section{Eine nicht-spekulative Deutung}
\section{Exkurs: Die Wahrnehmung der Welt als Gleichnis}

\chapter{Schöpfung, Auferstehung und Reich Gottes}
\section{Die Entdeckung des Reiches Gottes}
\section{Reich Gottes und Auferstehung}
\section{Die Entdeckung des Reiches und die trinitarische Zeitbestimmung}
\section{Gott in der Schöpfung}
\section{Die eschatologisch-universale Dimension}

\chapter{Die Differenz der Zeiten}
\section{Die Erwählten und die (noch) Übergangenen}
\section{ „Von Zeit zu Zeit“}
\section{Jesus Christus in der Zeit}
\section{Rückblick und Ausblick}
\section{Die Kritik metaphysischen Denkens}
\section{Rückblick und Ausblick}
\section{Natürliche Theologie und Metaphysik oder: Ein schwieriger Begriff (überarbeiten)}
\section{Parmenideische und kartesianische Metaphysik}
\section{Die Destruktion metaphysischer Denkstrukturen}

\chapter{Metaphysik und Trinitätslehre}
\section{Ein„fremde(s) Denken“}
\section{Exkurs: „Filioque“– eine metaphysische Inkonsequenz}
\section{Eine Fundamentalkritik}
\section{Denken an der Grenze}

\end{document}
Permanenter link

beantwortet 07 Apr, 22:30

Ulrike%20Fischer's gravatar image

Ulrike Fischer
3.4k23
Akzeptiert-Rate: 52%

Problem gelöst. Danke für die schnelle Hilfe!

(08 Apr, 11:48) Ernst
2

Ist es denn grundsätzlich eine gute Idee, einen Befehl für nicht nummerierte Überschriften zu verwenden und dann die Überschrift selbst zu nummerieren. Ich dachte, bei KOMA-Script kann man alles mögliche konfigurieren. Könnte man nicht auch \part so konfigurieren, dass es die Überschrift in der gewünschten Weise nummeriert. Problem ist hier wohl, dass einem dann eine Ebene fehlt, weil \addpart offenbar für zwei Ebenen verwendet wird. Aber man könnte ja auch \chapter etc. abändern. So etwas wie \book über \part wie bei memoir könnte man vermutlich nicht definieren, oder?

(09 Apr, 09:04) der_zornige_...

@der_zornige_... Man kann man bei den KOMA-Script Klassen recht einfach eine zusätzliche Ebene über part definieren und auch die zugehörigen Zählerausgaben anpassen. Beides wäre hier sicher auch sinnvoll. Aber das löst nicht das Problem mit den Links. Dafür braucht man entweder den Vorschlag von Ulrike oder die Option hypertexnames=false für hyperref.

(09 Apr, 11:18) esdd

Damit die Verlinkung eindeutig wird, kann man alternativ zu Ulrikes Vorschlag auch die hyperref Option hypertexnames=false setzen.


Besser wäre es aber, die Teile und deren übergeordnete Ebene nicht von Hand zu nummerieren und \frontmatter für den Teil des Dokuments vor \mainmatter zu verwenden (Danke für den Hinweis an @der_zornige_...). Hier ist mal noch ein Vorschlag für die Definition von \mainpart als übergeordnete Ebene von \part:

\documentclass[BCOR=9mm,paper=b5,DIV=12,headlines=2.1,fontsize=12pt,headings=optiontohead,headings=small,ngerman,parskip=half]{scrbook}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{libertine}
\usepackage{microtype}
\usepackage{ifluatex}
\usepackage{blindtext}% nur für Fülltext

\usepackage[pagebackref=true]{hyperref}
%\usepackage{cleveref}% nach hyperref laden!

\DeclareTOCStyleEntry[
  level:=part,
  level+=-1,
  indent:=part,
  numwidth:=part
]{part}{mainpart}

\DeclareNewSectionCommand[
  style=part,
  level=\numexpr\partnumdepth-1\relax
]{mainpart}

\renewcommand*{\themainpart}{\Alph{mainpart}}
\renewcommand*{\thechapter}{\arabic{chapter}}
\renewcommand*{\thesection}{\alph{section}}
\renewcommand*{\thesubsection}{\alph{subsection}}

\counterwithout{footnote}{chapter}
\counterwithin*{part}{mainpart}
\counterwithin*{chapter}{part}

\renewcommand*{\mainpartformat}{\themainpart\autodot\enskip}
\renewcommand*{\partformat}{\thepart\autodot\enskip}
\renewcommand*{\partheadmidvskip}{}

\begin{document}
\frontmatter% <- ergänzt
\tableofcontents
\mainmatter
\clearpage 
\pagestyle{headings}

\mainpart{Annäherungen und Verortungen}
\part{Annäherung}

\chapter{Theologische Leidenschaft und theologische Existenz}
\chapter{Persönliche Zugänge}

\chapter{Zwei Leitbegriffe: „zeitgemäß“ und „schriftgemäß“}


\chapter{Prägungen und Orientierungen}
\section{Biographische Voraussetzungen und theologische Anfänge}
\section{Hermann Diem und die „Richtung des Denkens“}
\section{Vertrauen auf das Wort: Was heißt das?}
\section{Vertrauen auf das Wort und theologische Reflexion}
\chapter{Bleibende Aufgabenstellungen}

\part{Theologische Verortungen}

\chapter{ Einflüsse hermeneutischer Theologie}
\section{Gerhard Ebeling und Ernst Fuchs}
\section{Sprache, Zeit und einfache Gottesrede}

\chapter{Zwischen Barth und Bultmann}
\section{ „Walfisch“und „Elephant“}
\section{Beharrliche Vermittlung: Hermann Diem}
\section{Die Positionierung Friedrich Mildenbergers}

\chapter{Kontext: „dialektische Theologie“}
\section{Eine Richtungsanzeige}
\section{Dialektische Theologie als theologische Strömung}
\section{Was heißt „dialektisch“? }

\chapter{Ein „sehr offener theologischer Grundkonsens“}
\section{Eine theologische Selbstverortung}
\section{Haupttendenzen in der Systematischen Theologie}
\section{Konturen eines Grundkonsenses}
\section{Abgrenzungen}

\chapter{Distanz und Nähe zu Friedrich Schleiermacher}
\section{Rückblick und Ausblick}
\section{Ein theologiegeschichtlicher Parforceritt }
\section{Die Religionshermeneutik Friedrich Schleiermachers}
\section{„Wider die religiöse Interpretation der Wirklichkeit“}
\section{Orientierung an Schleiermacher}

\chapter{Barth und Schleiermacher?}
\section{Die Zuordnung Friedrich Mildenbergers}
\section{Barths ambivalentes Verhältnis zu Schleiermacher}
\section{Eine provokante Verbindungslinie}

\chapter{Exkurs: Erlanger Konstellationen}
\section{Rückblick und Vorbemerkung}
\section{Elert, Althaus und der Streit um das Barmer Bekenntnis}
\section{Theologische Hintergründe}

\chapter{Grundentscheidungen – ein früher Schlüsseltext}
\section{Vorbemerkung}
\section{Ein „offenbarungstheologische(r) Versuch“}
\section{Abgrenzungen}
\section{Ansätze zur weiteren Durchführung} 
\section{Zusammenfassung}

\chapter{Rückblick}

\mainpart{Thematische Schwerpunkte}

\part{Die Einheit der Schrift}

\chapter{Die Einheit der Gottesgeschichte und die Einheit der Schrift}
\section{Die Einheit der Gottesgeschichte als Voraussetzung der Schrifteinheit}
\section{Die Autorität des biblischen Kanons}

\chapter{Gottesgeschichte und Weltgeschehen}
\section{Unterscheidung und Zusammenhang}
\section{Die doppelte Referenz biblischer Texte}

\chapter{Die Einheit der Schrift als Voraussetzung ihrer Anwendbarkeit}
\section{Eine hermeneutische Anweisung}
\section{Die „ganze Schrift“?}
\chapter{Hören auf das Wort als Geistgeschehen}

\chapter{Kirchlicher Schriftgebrauch und historisch-kritische Schriftauslegung}

\chapter{Die Einheit der Schrift und das Verhältnis der beiden Testamente}

\section{Eine allgemeine Problemskizze}
\section{Ein dezidiert christlicher Zugang}
\section{Eine wichtige Einschränkung}
\section{Das Alte Testament als Zeugnis der Christuserwartung}
\section{Der „Überschuß des Alten Testaments“ und die Verschränkung der Zeiten}

\chapter{Die Einheit der Schrift und das Verhältnis zwischen Israel
und Kirche}
\section{Eine allgemeine Problemskizze}
\section{Eine dauerhafte Spannung}
\section{„Erwählung“ als zentrale Kategorie}
\section{Die Reichweite der Erwählung}
\section{Exkurs: Erwählung und Landgabe}

\part{Die Gotteserkenntnis und ihre Einheit}

\chapter{Das Problem der natürlichen Theologie}
\section{ „Ein doppelter Weg der Gotteserkenntnis?“}
\section{Die Aporie natürlicher Theologie}
\section{Die Erben natürlicher Theologie}
\chapter{Der Eine Name}

\chapter{„Gott als Name – der dreieinige Gott“}
\section{Eine „heterodoxe“ Sichtweise}
\section{Die Gottesgeschichte als trinitarische Gottesoffenbarung}
\section{Die trinitarische Zeitbestimmung}

\chapter{ „Theologie“ und „Ökonomie“}
\section{Eine schwierige und wichtige Terminologie}
\section{Die Verschränkung von Theologie und Ökonomie}
\section{Die Konstitution der Wirklichkeit als Restitution}
\section{Der Vorrang der Ökonomie und die Anthropologie}
\section{Der Vorrang des Evangeliums vor dem Gesetz}

\chapter{Die Schöpfungsmittlerschaft Jesu Christi}
\section{Zur theologischen Verortung des Themas}
\section{Eine nicht-spekulative Deutung}
\section{Exkurs: Die Wahrnehmung der Welt als Gleichnis}

\chapter{Schöpfung, Auferstehung und Reich Gottes}
\section{Die Entdeckung des Reiches Gottes}
\section{Reich Gottes und Auferstehung}
\section{Die Entdeckung des Reiches und die trinitarische Zeitbestimmung}
\section{Gott in der Schöpfung}
\section{Die eschatologisch-universale Dimension}

\chapter{Die Differenz der Zeiten}
\section{Die Erwählten und die (noch) Übergangenen}
\section{ „Von Zeit zu Zeit“}
\section{Jesus Christus in der Zeit}
\section{Rückblick und Ausblick}
\section{Die Kritik metaphysischen Denkens}
\section{Rückblick und Ausblick}
\section{Natürliche Theologie und Metaphysik oder: Ein schwieriger Begriff (überarbeiten)}
\section{Parmenideische und kartesianische Metaphysik}
\section{Die Destruktion metaphysischer Denkstrukturen}

\chapter{Metaphysik und Trinitätslehre}
\section{Ein„fremde(s) Denken“}
\section{Exkurs: „Filioque“– eine metaphysische Inkonsequenz}
\section{Eine Fundamentalkritik}
\section{Denken an der Grenze}

\end{document}

Anmerkung: Die : und + Syntax im optionalen Argument von \DeclareTOCStyleEntry steht erst ab KOMA-Script Version 3.27 zur Verfügung. Alternativ kann man die Einstellungen style, level, indent und numwidth auch über \DeclareNewSectionCommand mit definieren. Sie erhalten dann alle den Präfix toc und es müssen explizite Werte angegeben werden. Das funktioniert dafür auch mit älteren KOMA-Script Versionen.

\DeclareNewSectionCommand[
  style=part,
  level=\numexpr\partnumdepth-1\relax,
  tocstyle=part,
  toclevel=\numexpr\parttocdepth-1\relax,
  tocindent=0pt,
  tocnumwidth=2em
]{mainpart}
Permanenter link

beantwortet 09 Apr, 11:34

esdd's gravatar image

esdd
15.7k144055
Akzeptiert-Rate: 63%

bearbeitet 11 Apr, 12:35

Ich vermute, Du wolltest im zweiten Satz Deiner Anmerkung \DeclareNewSectionCommand statt \DeclareTOCStyleEntry schreiben.

(09 Apr, 16:40) Bartman

@Bartman Du hast natürlich recht, Danke! Ich habe es korrigiert.

(09 Apr, 17:23) esdd
1

Seltsam, bei mir funktionieren die Links auch ohne hypertexnames=false. Der einzige Unterschied ist, dass es dann zwar sechs Warnungen im Stil von "destination with the same identifier (name{page.1}) has been already used, duplicate ignored" gibt, aber die scheinen keine Auswirkungen zu haben, die Links sowohl aus den Lesezeichen als auch im Inhaltsverzeichnis funktionieren. Die Warnungen kommen vermutlich von dem \mainmatter ohne vorherigem \frontmatter. Mit \fontmatter am Dokumentanfang verschwinden die.

(10 Apr, 18:30) der_zornige_...

@der_zornige_... Du hast recht, Danke für die Hinweise, die ich übernommen habe.

(11 Apr, 12:36) esdd
Deine Antwort
Vorschau umschalten

Folgen dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn sie sich anmelden, kommen Sie für alle Updates hier in Frage

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs fügen Sie einfach zwei Leerzeichen an die Stelle an der die neue Linie sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Frage-Themen:

×54
×42

gestellte Frage: 07 Apr, 17:11

Frage wurde gesehen: 472 Mal

zuletzt geändert: 11 Apr, 12:37