Ich zeichne ein Gitter, das sieht aus wie eine Tabelle mit durchgezogenen Linien. Ich benutze TikZ und die matrix-Library, da noch Pfeile und Beschriftungen dazukommen. In dieser "Tabelle" sind die horizontalen Zwischenlinien nur zu dick, wie man in meinem Entwurf sehen kann:

\documentclass{article}
\usepackage{tikz}
\usetikzlibrary{matrix}
\begin{document}
\begin{tikzpicture}[
    arrow/.style={->, bend angle=60, bend left, shorten >=0.3ex, shorten <=0.3ex},
    label/.style={right, font=\footnotesize}]
  \matrix (m) [matrix of nodes, row sep=0pt,
    column 1/.style={nodes={rectangle, draw, minimum width=4em}}]
  {
    Zeile 1 \\
    Zeile 2 \\
    Zeile 3 \\
  };
  \path (m-1-1.east) edge[arrow] node [label] {1} (m-2-1.east)
        (m-2-1.east) edge[arrow] node [label] {2} (m-3-1.east);
\end{tikzpicture}
\end{document}

alt text

Wie erhalte ich einfache Zwischenlinien?

gefragt 05 Aug '13, 16:25

Felix's gravatar image

Felix
1.3k335666
Akzeptiert-Rate: 47%

bearbeitet 25 Aug '13, 13:55

cgnieder's gravatar image

cgnieder
20.8k173463


Mit row sep=0pt werden die Ränder der Zellen direkt nebeneinander gezeichnet, womit sich die sich die Linienbreite in der Zeichnung an dieser Stelle verdoppelt. Damit die Zwischenlinien so breit wie die anderen Linien in der Zeichnung sind, müssen die sich die Ränder von zwei aneinander stoßenden Zellen aber überlagern. Das erreicht man in dem man den Zeilenabstand mit row sep=-\pgflinewidth festlegt.

Permanenter link

beantwortet 05 Aug '13, 16:49

esdd's gravatar image

esdd
15.7k144055
Akzeptiert-Rate: 63%

Die Linien wirken dicker, da es sich eigentlich um zwei normale Linien handelt, die untereinander gezeichnet werden. Um beide als eine Linie sichtbar zu machen, kannst du die Höhe jeweils um die Dicke der Linie verringern (= Du schiebst die Linien übereinander und sie wirken als eine).

\documentclass{article}
\usepackage{tikz}
\usetikzlibrary{matrix}
\begin{document}
\begin{tikzpicture}[
    arrow/.style={->, bend angle=60, bend left, shorten >=0.3ex, shorten <=0.3ex},
    label/.style={right, font=\footnotesize}]
  \matrix (m) [matrix of nodes, row sep=-0.4pt, % Liniendicke
    column 1/.style={nodes={rectangle, draw, minimum width=4em}}]
  {
    Zeile 1 \\
    Zeile 2 \\
    Zeile 3 \\
  };
  \path (m-1-1.east) edge[arrow] node [label] {1} (m-2-1.east)
        (m-2-1.east) edge[arrow] node [label] {2} (m-3-1.east);
\end{tikzpicture}
\end{document}

Die Dicke der Linien bei der jeweiligen Option (very thin, thin, semithick, etc.) steht in der tikz Anleitung.

Permanenter link

beantwortet 05 Aug '13, 16:54

Epllus's gravatar image

Epllus
620169
Akzeptiert-Rate: 46%

1

Es bietet sich an row sep=-\pgflinewidth zu benutzen, so dass man den Wert nicht ändern muss, entscheidet man später eine andere Liniendicke zu verwenden.

(05 Aug '13, 19:05) Qrrbrbirlbel
Deine Antwort
Vorschau umschalten

Folgen dieser Frage

Per E-Mail:

Wenn sie sich anmelden, kommen Sie für alle Updates hier in Frage

Per RSS:

Antworten

Antworten und Kommentare

Markdown-Grundlagen

  • *kursiv* oder _kursiv_
  • **Fett** oder __Fett__
  • Link:[Text](http://url.com/ "Titel")
  • Bild?![alt Text](/path/img.jpg "Titel")
  • nummerierte Liste: 1. Foo 2. Bar
  • zum Hinzufügen ein Zeilenumbruchs fügen Sie einfach zwei Leerzeichen an die Stelle an der die neue Linie sein soll.
  • grundlegende HTML-Tags werden ebenfalls unterstützt

Frage-Themen:

×685
×237
×56
×29

gestellte Frage: 05 Aug '13, 16:25

Frage wurde gesehen: 12,378 Mal

zuletzt geändert: 25 Aug '13, 13:55